Förderprogramm Kulturelle Bildung des Landes Brandenburg 2016

Ab sofort  können Anträge für die Förderung von Projekten im Bereich der kulturellen Bildung für das Jahr 2016 gestellt werden. Antragsfrist ist der 30. März 2016.

Nähere Informationen finden Sie in den Förderrichtlinien. Bitte nutzen Sie für die Antragstellung das Antragsformular sowie das Formular für den Kosten- und Finanzierungsplan.

Bitte reichen Sie den vollständig ausgefüllten Antrag mit den notwendigen Anlagen fristgerecht ein. Der Antrag kann per E-Mail an foerderung@kulturland-brandenburg.de geschickt werden. Zur Fristwahrung gilt dann das Datum der abgesandten E-Mail. Die zusätzliche Übersendung des Originals in Papierform ist in jedem Fall notwendig.

Postalisch ist der Antrag zu richten an:

Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH

Frau Brigitte Faber-Schmidt

Schloßstraße 12

14467 Potsdam

Bei postalisch eingesandten Anträgen gilt das Datum des Poststempels.

 

Download Acrobat Reader

 

 

 

Förderprogramm Kulturelle Bildung des Landes Brandenburg 2015

Bis zum 27. September 2015 konnten im Rahmen des Förderprogramms "Kulturelle Bildung im Land Brandenburg 2015" für Projekte Kultureller Bildung, die bis zum 31.12.2015 abgeschlossen sind, Anträge auf Förderung eingereicht werden. 

Dabei sind 89 Anträge in unserer Geschäftsstelle eingegangen. Insgesamt wurden rund 512.000 Euro im Rahmen des Förderprogramms beantragt. Der Projektbeirat hat aus diesen 89 Einsendungen folgende 22 Projekte für eine Förderung im Rahmen des Förderprogramms „Kulturelle Bildung im Land Brandenburg 2015“ ausgewählt:

 

 

Antragsteller Projekt
Inhalt

FreiLand Potsdam UG

"Angst"

 

Wie geht man mit Angst um? Ist es besser, sich der Angst zu stellen, um sie zu überwinden? Oder sollte man sie als Bauchgefühl und Ausdruck von Vorsicht schätzen, um letztendlich lieber einen anderen Weg zu gehen? Genau mit diesen Fragen beschäftigte sich das Projekt der darstellenden Kunst unter dem Titel „Angst“ und lud dazu eine Schulklasse der Evangelischen Grundschule Babelsberg in das Atelier „Laboratorium Haus 1“.

 

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte                  Ausstellungsbegleitprogramm für junge Menschen

 

Dass Museum auch anders funktioniert, konnte die erste junge Museumsnacht am 13. November dieses Jahres im Potsdam Museum beweisen. Zeitgemäß wurde ein Kunstworkshop zu Moderner Kunst in eine Museumsnacht integriert und gleichzeitig verwandelte sich ein klassisches Museum durch DJ-Sounds und Lichtinstallationen in einen neuen Ort des Vergnügens.

 

Freundeskreis Stadtmuseum e.V. "Museumskoffer - Museum untewegs"

 

Ein Museum geht auf Reisen und bietet somit einen Museumsbesuch außer Haus. Dass der Koffer gut gepackt und in seiner Aufbereitung  wissenschaftlich betreut werden muss, versteht sich von selbst. Schließlich soll er eine Alternative zum klassischen Museumsbesuch während der Umbauphase des Stadtmuseums in Brandenburg an der Havel sein.  Das erste Mal wird der Koffer am 21.12.2015 das Bertolt Brecht Gymnasium in Brandenburg an der Havel besuchen.

 

Colaborative e.V. "Kinderteater als Brücke zur Vielfalt"

 

Auf einer mobilen Theaterbühne erarbeiten Kinder der Grundschulen Rehfelde und Strausberg sowie aus Asylbewerberheimen aus der Region auf Grundlage des Kinderbuches „Das Vier-Faben-Land“ von Gina Ruck-Pauquet ein Theaterstück zu den Themen Toleranz, Vielfalt und Verständigung. In begleitenden Workshops setzen sich die etwa 80 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren mit dem Handwerk des Theaters auseinander. Besonders interessierte Kinder können dabei zu Paten werden; sie erlernen in intensiven Theaterworkshops weitere Fähigkeiten, übernehmen die Patenschaft für ein anderes Kind im Projekt und fungieren als dessen Ansprechpartner und Unterstützer.

 

Wolke auf Reisen e.V. "Traum-Tandems"

 

„Traum-Tandems“ ist ein Projekt, das Grundschülern im Landkreis Teltow-Fläming die Möglichkeit gibt, in Workshops für Tanz, Theater oder internationalem Kochen kreativ zu sein und nebenbei andere Kulturen kennen zu lernen. Das Team der Workshop-Leiter setzt sich jeweils aus einem Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Pätz und einem deutschen Künstler zusammen. Gemeinsam entwerfen sie die Idee zum Workshop und leiten die Kinder zusammen an. Geflüchtete werden so sinnvoll und gleichberechtigt in die Arbeit mit Kindern einbezogen. Die Workshops dauern jeweils fünf bis sechs Wochen, danach wechselt das Angebot.

 

Jugendkulturfabrik Brandenburg e.V. "WillkommenskulTour"

 

Dass soziokulturelle Zentren häufig die ersten sind, die eine Willkommenskultur leisten, beweist dieses Projekt. Dennoch geht es hier weniger um die Durchführung eines Projekts im klassischen Sinn, sondern vielmehr um den Aufbau nachhaltiger Strukturen, die geeignet sind. Flüchtlingen ein Ankommen Brandenburg an der Havel zu erleichtern. Dazu gehören eine Praktikumsbörse, ein Kulturgutscheinheft, eine wöchentliche Sporthallenzeit, regelmäßige Deutschkurse, Filmabende u.v.m.

 

Förderverein des Fontane Gymnasiums Rangsdorf e.V. "Das schöne Leben - Unser erstes Hörspiel"

In zehn wöchentlichen Werkstätten wird mit den Schülerinnen und Schülern des Fontane-Gymnasiums Rangsdorf ein Hörspiel erarbeitet. Vermehrt in der Vergangenheit aufgetretene Suizidfälle am Gymnasium sind der Hintergrund für dieses Projekt. Die Jugendlichen setzen sich durch das kreative Mittel des Schreibens und der Eigenproduktion eines Hörspiels aktiv mit ihrer Lebenswelt auseinander, finden inneren Halt und Stabilität und beschäftigen sich künstlerisch, konstruktiv und im Dialog mit anderen mit dem Thema Suizid, aber auch mit Dingen, die das Leben lebenswert machen. Das kreative Schreiben bietet ein Ventil, sich auszudrücken, Gedanken und Gefühle zu formulieren, für die sich in Alltagsgesprächen scheinbar kein Raum findet. Die Aufnahmen werden nach Abschluss auch an andere Schulen zur Inspiration zur Verfügung gestellt.

 

Kreismedienzentrum Elbe-Elster "Kamishibai – Lese- und Sprachförderung nach Vorlage des japanischen Bildkarten-Erzähltheaters"

 

Ehrenamtliche Vorlesepaten des Landkreises Elbe-Elster gehen in Kitas und Grundschulen und lassen Geschichten mit dem japanischen Erzähltheater lebendig werden. Die Texte werden von wechselnden Bildern begleitet, die in einen bühnenähnlichen Rahmen geschoben werden. Augen und Ohren sind bei den Kindern weit auf und regen die Fantasie an. Doch nicht nur zuhören und zusehen, sondern auch selbst mitmachen können die Kinder. Sie erzählen Geschichten weiter und gestalten die Bilder dazu. Auftakt für die Vorlesepaten ist der bundesweite Vorlesetag, der jährlich auch im Landkreis Elbe-Elster großen Anklang findet.

 

me collectors room / Stiftung Olbricht "Schwimmende Wunderkammer"

 

Das in Paretz liegende Schiff „MS John Franklin“ bringt ausgewählte und einzigartige Stücke des Barock und der Renaissance aus der Wunderkammer Olbricht und dem Bode-Museum aus Berlin an schulnahe Anlegestellen in Brandenburg. Das Besondere an dieser schwimmenden Ausstellung sind die peer-to-peer-Formate: Schüler entwickeln Vermittlungsformate, Führungen und Workshops selbst und führen diese auch eigenständig durch. In der Ausstellung wird explizit auf die Möglichkeit des Anfassens der Exponate gesetzt – ein tolles Erlebnis für Kinder und Jugendliche und deren Eltern.

 

Kind & Kegel e.V. "Liedmobil"

 

Zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz sowie der musikalischen Früherziehung wird ein bereits bestehender „Literaturalarm Bilderbuch“ – eine dialogische Lesung, die Kinder aktiv mit einbezieht – um eine musikalische Komponente gezielt erweitert. Mit dem Bilderbuch werden gleichzeitig Kinderlieder vermittelt und es wird gemeinsam mit den Kindern gesungen. Zudem werden Singpaten – Chorsänger aller Altersgruppen – für die beteiligten Kitas gesucht und geschult. Das Projekt fördert das generationsverbindende Singen und langfristig angelegte Kooperationen.

 

WABE Odertal e.V. "Stolzenhagen spielt Shakespeare"

 

Gemeinsam mit Künstlern und Theaterpädagogen erarbeitet eine Gruppe von alteingesessenen Einwohnern, zugezogenen Menschen, Kindern, Jugendlichen, Senioren und Seniorinnen, Flüchtlingen und weiteren Dorfbewohnern des Dorfes Stolzenhagen Themen einer klassischen Textvorlage aus einem Stück von Shakespeare zu einer Aufführung. In Kleingruppen arbeiten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eigenständig an der Umsetzung der Szenen, parallel zur Probenarbeit entwerfen andere Dorfbewohner die Kostüme und arbeiten an dem Bühnenbild.
Indem Themen der klassischen Textvorlage, die der Dorfgemeinschaft besonders am Herzen liegen, aus Shakespeares Textfragmenten extrahiert und in die heutige Zeit transferiert werden, werden nachhaltige Berührungspunkte, lebhafter Kontakt und Dialog zwischen den unterschiedlichen Menschen im Dorf geschaffen.

 

Kleist Gedenk- und Forschungsstätte e.V. "Kleist für Kinder! Der starke Jonas!"

 

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Astrid-Lindgren-Grundschule in Frankfurt (Oder) lernen das Kleist-Museum als außerschulischen Lernort kennen, indem sie in einem vielseitigen schöpferischen Prozess an die Kurztexte und Anekdoten des Schriftstellers herangeführt werden.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Kleisttext „Der starke Jonas“, den die Kinder lesen, interpretieren, spielerisch darstellen, illustrieren und auf dessen Grundlage sie abschließend, gemeinsam mit einer Graphikerin, Seiten einer Buchvorlage erstellen.
Mit dem Projekt erhalten die Kinder die Möglichkeit, den kreativen Gebrauch der Sprache auszuloten, über Sprache und Sprachgebrauch zu reflektieren und Sprache in ihrer kulturellen, interkulturellen und ästhetischen Funktion zu verstehen und somit einen neuen Zugang zur Literatur von Heinrich von Kleist zu erfahren.
 

Jugendtreff Clubmitte, Stiftung SPI MachMusikCamp "girls only"

 

Das MachMusikCamp „girls only“ ist ein Musikprojekt ausschließlich für junge Mädchen – insbesondere für Mädchen mit Migrationshintergrund, denen eine Teilnahme an solchen Freizeitaktivitäten aus verschiedenen Gründen bisher nicht möglich war. Genau an dieser Stelle Chancen zu entwickeln, ist Ziel des Projekts. Die Ergebnisse werden am 17.12.2015 im Jugendtreff Clubmitte in Brandenburg an der Havel präsentiert.

 

Förderverein des Albert-Schweizer-Gymnasiums Eisenhüttenstadt e.V. "Heimat-Los"

 

Anhand von Zeitzeugengesprächen und der Auseinandersetzung mit Dokumentationen und literarischen Werken untersuchen Schülerinnen und Schüler des Kurses Darstellendes Spiel der Klasse 11 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Eisenhüttenstadt das Thema „Heimat“ im Rahmen der historischen Ereignisse in den Jahren 1944/45 und 1950-89. In einem zweiten Schritt beschäftigen sich die Jugendlichen mit den gegenwärtigen Geschehnissen, Herausforderungen und Wandlungen in der Stadt Eisenhüttenstadt – insbesondere im Zusammenhang mit den Geflüchteten, die in der Erstaufnahmestelle Eisenhüttenstadt ankommen – sowie mit ihrer eigenen Wahrnehmung sowie ihrer Rolle in der Stadt.
Die Fragen werden anschließend in Form des forschenden Theaters ausgewertet, indem die Jugendlichen mit Elementen aus szenischem Spiel, Songs, Fotos, Ausdruckstanz und Videoeinspielungen eine vielschichtige Collage zum Thema Heimat entwickeln.

 

school colours gUG "Geschichten in bewegten Bildern"

 

Wie geht eigentlich Zeichentrick? Dieser Frage widmet das Projekt „Geschichten in bewegten Bildern“ der school colours gUG.. Hierbei entwickeln die Kinder der 3. Grundschule Bornstedter Feld einen eigenen kleinen Legetrickfilm. Vom Drehbuch bis zur Kinovorführung obliegt die Gestaltung ganz dem Ideenreichtum der Kinder. Am 18.12.2015 findet die Premiere statt. Ein Film ist hier zu sehen.

 

Förderverein Dorfkirche Prenden 1611 e.V. "Aufeinander zugehen - von A nach B bis Z"

 

Die bildenden Künstler Klaus Storde und Sabine Voerster führen mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule Marienwerder aus den Klassenstufen 1, 5 und 6 ein Kunstprojekt unter Einbeziehung des fantasieanregenden Zusammenwirkens von Schrift und Bild durch.
Mit einfachen und wirkungsvollen künstlerischen Drucktechniken lernen die Kinder, einzelne Buchstaben, Illustrationen und Buchseiten herzustellen, aus denen dann anhand eigener Geschichten, Gedichte und Liedertexte selbst gestaltete Fibeln oder Kinderbücher entwickelt werden.

 

Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V. Filmworkshops zum Thema "Kinderrechte"

 

An jeweils einem Workshop-Tag wird brandenburgischen Grundschülern das Thema „Kinderrechte“ mittels ausgebildeter Jugendlicher vermittelt. In einem zweiten Workshop erlernen die Kinder die Grundlagen des Filmemachens, sie erarbeiten im Unterricht ihr eigenes Drehbuch zum einem selbst gewählten Thema, das sich mit Kinderrechten befasst und erstellen mit Hilfe von Profis ihren Kurzfilm. Das peer-to-peer-Format sichert ein hohes Maß an Partizipation und die Kinder setzen sich altersgerecht mit dem Thema auseinander.

 

CVJM - Christlicher Verein Junger Menschen in Brandenburg an der Havel e.V. "breaking the silence"

 

Neuseeland ist zu Gast in Brandenburg an der Havel. Eine Woche lang sind Studenten einer christlichen Hochschule aus Auckland / Neuseeland in Brandenburg an der Havel zu Gast beim dortigen CVJM e.V. Sie studieren an der Excel School of Performing Arts in Neuseeland Musik, Tanz, Gesang und Theater. Während ihres Aufenthaltes besucht die Gruppe Gymnasien und Oberschulen in Brandenburg an der Havel und bietet Workshops sowie verschiedene Tanzaufführungen an. Einen Höhepunkt stellt das Abschlusskonzert der Gruppe mit dem Titel „Breaking the silence“ im Saal des Wichernhauses dar.

 

Schreibende Schüler e.V. "Die Voranschreiber*innen"

 

In mehreren Workshops werden an zwei Schulen in Töpchin Schülerinnen und Schüler an die Methode des Kreativen Schreibens herangeführt. Die Jugendlichen setzen sich mit ihrer eigenen Lebenswelt auseinander, reflektieren und lernen, ihre Gedanken in Form von Geschichten zu Papier zu bringen. Am Ende entsteht eine Publikation, die die Werke der Teilnehmenden enthält. Durch die Mobilität der Workshop-Leiter wird kulturelle Bildung auch in strukturschwächere Regionen gebracht. Die Schülerinnen und Schüler lernen, Schreiben als kreative Form der Sprache kennen und sich kritisch mit der eigenen Umwelt auseinanderzusetzen.

 

Förderverein Stadtpfarrkirche Müncheberg e.V.

 

"Das Düstere und das Heitere" -  Workshops im Rahmen des 3. internationalen Bilderbuchfestivals

 

Im Rahmen des 3. Internationalen Bilderbuchfestivals für illustrierte Kinder- und Jugendliteratur, welches in diesem Jahr unter dem Motto „Das Düstere und das Heitere / Mroczne i Zabawne“ stattfindet, werden zu acht herausragenden Autoren und Illustratoren aus sechs Ländern sechs junge Talente zu einer Zukunftswerkstatt nach Ostbrandenburg eingeladen, um über die sich wandelnde Welt nachzudenken und diese Gedanken in erzählende Bilder zu fassen. Ferner werden an fünf Veranstaltungsorten in Ostbrandenburg  mit den Künstlern Veranstaltungsformate wie Lesungen, Workshops, Konzerte und Diskussionen für Kitas, Schulen, Senioren, Bibliothekare und Fachbesucher angeboten.
Besonders Kinder haben ein starkes Bedürfnis, die Welt um sie herum zu verstehen. Darum wurde in diesem Jahr die berechtigte Aufforderung „Erklär‘s mir“ als Thema in den Fokus gestellt, wobei die Künstler gemeinsam mit den Kindern Fragen nach der sich veränderbaren Welt in Bildern verarbeiten.

 

FestLand e.V. - Verein zur Förderung des kulturellen Lebens e.V. "Neuland_Landblick"

 

Das Projekt „Neuland_Landblick“ ist ein Kunst- und Workshopprojekt in der Prignitz für alle Altersgruppen, bei dem unter anderem durch künstlerische Prozesse aus Bildreproduktionen von alten Bildern neue Bildinhalte kreiert werden oder aus herkömmlichen Tönen neue musikalische Werke entstehen. Somit werden herkömmliche Gewohnheiten neu interpretiert. Das Umwandeln des bislang Gewohnten überrascht und verleiht den Werkstätten einen besonderen Reiz.

 

Förderverein Evangelische Schule Neuruppin e.V. Kurt Tucholsky 2015

 

Ein Seminarkurs einer 11. Klasse des Evangelischen Gymnasiums in Neuruppin beschäftigt sich in Kooperation mit dem Literaturmuseum in Rheinsberg mit Kurt Tucholsky und näherte sich seinem Werk auf künstlerische Weise. Dabei entstand der Film „Kurt der Film“. Das Projekt zeigt, dass ein Museum kein Ort der toten Dinge sein muss, sondern sich immer auch dazu eignet, aktuelle Lebensbezüge herzustellen.

Hier geht es zum Film.

 

 


 

Fördergrundsätze2015

Antragsvordruck 2015 

Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg 2015

 

 

 

 

 
Datenbank
Mitglied werden
Login
Benutzername
Passwort
Grösse
Schrift vergrößernSchrift auf normale GrößeSchrift verkleinern